die Strategie
die Person
der Kontakt
das Impressum

Rechtsberatung für die Land- und Forstwirtschaft

Wer sich mit juristischen Problemen der Land- und Forstwirtschaft, der Gartenbaubetriebe und anderer bodengebundener Unternehmen beschäftigt, wird feststellen, dass in diesem Bereich ganz spezielle Schwierigkeiten bestehen und oft einzigartige Konflikte zu lösen sind, sei es das Einspeisen von Strom aus Wind­ener­gie­an­la­gen in das Stromnetz des Ener­gie­ver­sor­gungs­un­ter­neh­mens, sei es die Regelung von Wasserrechten in Gebieten mit Quellhorizonten, sei es das Abschließen von Pacht- oder Kaufverträgen. Als Agraranwalt bin ich fachlich auf den gesamten Bereich der Bo­den­be­wirt­schaf­tung ausgerichtet und stehe Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Das Einzelmandat

Inhaber von landwirtschaftlichen und forstwirtschaftlichen Betrieben stehen nicht selten vor einem Problem, wenn sie rechtlichen Rat benötigen. Zum einen ist gerade das Agrarrecht derart speziell, dass es einer erheblichen Einarbeitung des Rechtsanwaltes bedarf, um die faktischen Zusammenhänge korrekt abzubilden und hieraus die richtigen Schlüsse zu ziehen. Dieser Aufwand wird oft entweder gescheut, was zu inakzeptablen Ergebnissen führen kann, oder kostet so viel Zeit, dass den Mandanten unerwartete Mehrkosten treffen können.

Zum anderen nimmt die Zahl der Höfe allein in Deutschland Jahr für Jahr um etwa 20.000 ab. Für Juristen ist es folglich erheblich lukrativer, sich stabileren Mandantengruppen zuzuwenden, und das Landwirtschaftsrecht allenfalls nebenbei zu betreiben. Land- und Forstwirte sind daher gut beraten, sich mit ihren Rechtsstreitigkeiten in die Obhut von Anwälten zu begeben, die schwerpunktmäßig im Agrarrecht tätig sind.

Die Dauerberatung

Neben der reinen Prozessvertretung ist aber oftmals auch eine weitergehende, außerprozessuale, begleitende Beratung notwendig. Land- und forstwirtschaftliche Betriebe sind heutzutage derart vielschichtig, dass zum Agrarrecht auch Bereiche gezählt werden müssen, deren Verbindung zur Land- oder Forstwirtschaft sich nicht ohne weiteres aufdrängt. Eine betriebliche Gesamtschau ist hier unerlässlich, um die richtigen Entscheidungen für die Zukunft treffen zu können. So könnte etwa bei einem gesellschaftsrechtlich organisierten Betrieb die Veränderung des Testamentes eines Gesellschafters zu vollkommen ungewollten Nebenfolgen führen, wenn nicht gleichzeitig auch sein Ehevertrag sowie der Gesellschaftsvertrag einer Kontrolle unterzogen und gegebenenfalls angepasst würden.

Je größer ein Betrieb ist, um so schwieriger gestaltet sich in der Regel die Betriebsführung in rechtlicher Hinsicht. Der Bedarf für eine fortwährende Beratung in allen Angelegenheiten ist daher gerade bei mittleren und großen Betrieben erheblich. Dabei geht es dann nicht mehr nur um rechtliche Einzelprobleme, sondern vielmehr um die Planung und Umsetzung mehr oder weniger großer Projekte.

In dieser Art der strategischen Dauerberatung und Projektierung für Landwirte, Forstwirte und andere bodenbewirtschaftende Personen liegt der Schwerpunkt meiner Tätigkeit. Sprechen Sie mich einfach an.

http://www.hofjurist.de
© 2012